Purim im Geflüchteten-Camp in Polen

Created by

S Schmidt

18. März 2022

Hier ein Brief von unserem Team aus Israel, das zurzeit jüdische Geflüchtete in Polen betreut:

Shalom, liebe Freunde,

eigentlich wollten meine Frau und ich heute von Polen aus nach Hause fliegen. Aber da wir gesehen haben, wie sehr unsere Hilfe hier gebraucht wird, haben wir unsere Tickets geändert und sind bis zum 23. März geblieben.

Ich möchte euch mitteilen, was wir dank eurer Unterstützung und eurer Gebete geschafft haben. Diese Tage waren vollgepackt mit Arbeit. Das Lager ist nach wie vor zu 100 % voll. Mehrere Familien sind abgereist, aber es sind sofort neue hinzugekommen. Wir haben 189 Personen, die hier leben, und mehr als 200 kommen zum Essen. Gestern Abend brachte eine 18-Jährige ein Mädchen zur Welt, das sie Anyuta nannte. Ihr Mann ist in der Ukraine geblieben, er ist bei der Armee, und es gibt noch keine Verbindung zu ihm, so dass er noch nichts davon weiß, was sie sehr beunruhigt. Das Kind ist gesund zur Welt gekommen, und sie und ihre Mutter sollten heute Nachmittag wieder im Lager sein.

Wir unterhalten uns mit den Menschen, hören uns ihre Geschichten an und beten mit ihnen. Am Sonntag kam eine Familie mit fünf Kindern zu uns. Die Explosion zerstörte ihr Haus. Wie durch ein Wunder konnten sie entkommen und sind für fast eine Woche nach Polen gereist. Sie wissen nicht, wie es weitergehen soll; sie können nirgendwo hin zurück. Sie haben viele Fragen, und die Größte ist: Wie geht es weiter? Zurück in die Ukraine oder in ein anderes Land? Ich habe keine Antworten; ich wusste nicht einmal, wie ich für sie beten und was ich ihnen sagen sollte! Es gibt so viele Geschichten wie diese! Es ist nicht leicht, zu hören, was diese Menschen durchgemacht haben. Ich danke Gott, dass er mich darauf vorbereitet hat. In Israel habe ich bereits Seminare und Camps für Kinder und Erwachsene, die das Nachkriegssyndrom überlebt haben, organisiert, was hier hilft.

Ich führe weiterhin Bibelstudien und Seelsorge durch und organisiere verschiedene Veranstaltungen. In den ersten Tagen kamen nur Gläubige zu unseren Treffen, aber am Dienstag haben wir es geschafft, fast alle zu versammeln. Wir haben Purim gefeiert. Ich erzählte die Festtagsgeschichte, sprach ein Wort aus der Bibel, und die Kinder erhielten Geschenke. Meine Frau und ihre Helfer haben den ganzen Tag damit verbracht, 130 Geschenke für die Kinder zu kaufen und zu basteln, und als wir sie überreichten, strahlten die Gesichter der Kinder vor Freude. Für fast alle war es das erste Purimfest in ihrem Leben, und während wir gemeinsam das Buch Esther lasen, beteten wir, dass der Herr dasselbe Wunder an den Menschen in der Ukraine tun möge.

In den letzten Tagen haben sich viele eine Erkältung zugezogen. Wir kauften eine Menge Medikamente und Vitamine. Meine Frau wurde zur Krankenschwester, verteilte Medikamente und ließ die Kinder Vitamine trinken, um ihre Immunität zu stärken.
In diesen Tagen haben wir auch viel praktische Hilfe geleistet. Der größte Bedarf bestand darin, Teenager und Jugendliche zu integrieren. Wir sind dabei, dies zu bewältigen, und es gibt bereits Früchte. Wir treffen uns regelmäßig zu gemeinsamen Unternehmungen. Und die Älteren helfen jetzt in der Küche, auf dem Gelände und mit den jüngeren Kindern. Am Montag gingen wir mit ihnen für ein paar Stunden auf eine Bowlingbahn und hatten eine tolle Zeit mit Spielen und geistlicher Gemeinschaft. Am Dienstagmorgen gingen wir mit einer Gruppe von 12 Kindern ohne Eltern in den Laden und kauften ihnen Schuhe und andere notwendige Dinge. Jeden Tag stellen wir fest, dass das, was wir brauchen, nicht ausreicht. Die Einheimischen helfen uns sehr, bringen uns Lebensmittel. Aber das ist nicht immer genug. Jetzt gibt es Verhandlungen mit den lokalen Behörden über die Hilfe. Vielleicht wird die Stadtverwaltung ab nächster Woche 40 Zloty (10 Dollar) pro Person und Tag für Lebensmittel zur Verfügung stellen. Das ist natürlich nicht genug, aber immerhin eine Hilfe. In der Zwischenzeit ernähren all diese Spenden 200 Menschen. Deshalb sind die Lebensmittel sehr simpel; es gibt nicht genug Fleisch und Obst. Am Dienstag kaufte ich 25kg Lachs und 25kg Huhn und bereitete ein festliches Abendessen zu. Von 14 bis 18 Uhr stand ich in der Küche, war müde, hatte aber viel Spaß, als alles aufgegessen war und die Leute fragten, ob es noch mehr gibt 🙂

Gestern sind wir alle zusammen in die Nachbarstadt in den Wasserpark gefahren, was für eine Freude und Spaß das war! Wir haben für den Eintritt in den Park bezahlt, und die Stadt hat uns kostenlose Busse zur Verfügung gestellt.

Heute werden wir mit einer anderen Gruppe von Kindern die notwendigen Dinge einkaufen gehen, und am Nachmittag fahren wir mit sechs Personen zum Zahnarzt.

In meinem letzten Brief habe ich über eine Frau geschrieben, die von einer Rehabilitation träumt. Dank vieler Gebete haben wir eine neurologische Klinik gefunden, in der man bereit ist, sie für 17 Tage aufzunehmen. Wir erhielten einen hervorragen-den Preis von 1300 Dollar, einschließlich Unterkunft, Verpflegung und täglicher medizinischer Reha. Am Freitag, um 14 Uhr, bringen wir sie bereits dorthin. Wir danken Gott dafür!

Heute werden wir Schabbat feiern, und danach werden wir ein gemeinsames Treffen mit Jugendlichen aus der Ukraine und der örtlichen Gemeinde abhalten.

Parallel zu allem habe ich mehreren jüdischen Familien geholfen, Dokumente und Pässe zu bekommen, um nach Israel zu fliegen, denn viele sind ohne Dokumente in Polen angekommen. Sie können zwar in Europa reisen, aber ohne Pass nicht nach Israel fliegen, und die Beschaffung eines neuen Passes kostet viel Kraft und Zeit!

Ich habe ein Gebetsanliegen. Am Sonntag wollen wir humanitäre Hilfe in die Ukraine schicken, und wir haben darum gebeten, Medikamente für die Soldaten zu sammeln. Sie brauchen Verbände, Aderpressen, Schmerzmittel, antivirale Mittel, Antiseptika, usw. Wir werden unser Bestes tun, um zu finden und zu kaufen, was möglich ist, aber das wird nicht den gesamten Bedarf decken. Es besteht ein enormer Bedarf an medizinischen Präparaten, und unsere Kräfte können diesen nicht decken. Deshalb bitte ich euch, dafür zu beten, dass Gott den Menschen dabei helfen möge. Wir unsererseits tun alles, was möglich ist, um den Menschen Trost zu spenden. Ich danke euch für eure Spenden, und ich möchte euch sagen, dass jeder Dollar für den wahren Zweck der Menschen in Not ausgegeben wird! Allen, die wegen des Krieges gezwungen waren, die Ukraine zu verlassen, möge Gott zeigen, wie es weitergehen soll!

Dank und Segen aus Polen

Lesen Sie hier weitere Blogartikel …

Das jüdische Erbe der Ukraine

Das jüdische Erbe der Ukraine

Die jüdische Geschichte im heutigen ukrainischen Gebiet begann vor etwa zweitausend Jahren. Es gab Kriege, wechselnde...

Ein Gott, der dich sieht

Ein Gott, der dich sieht

Eine unserer Mitarbeiterinnen hilft seit einigen Wochen in einer Unterkunft für...

Trip nach Polen

Trip nach Polen

Reisebericht von Mitch Glaser Ich bin vom 1. bis 4. April 2022 nach Warschau in Polen gereist, um mir selbst ein Bild...