Gott sorgt für seine Kinder!

Created by

S Schmidt

4. April 2022

Schalom liebe Freunde!

Heute möchten wir mit euch Neuigkeiten von unserem Team aus Israel teilen, das die letzten Wochen in Polen war und dort ein Camp für geflüchtete (messianische) Juden aus der Ukraine unterstützt hat. Lasst euch mit hineinnehmen in die Wunder, die Gott in den letzten Wochen getan hat:

Unser Team war insgesamt zwölf Tage in Polen und hatte jeden Tag zwei- bis dreimal Mal Gelegenheit, zu predigen und das Wort des lebendigen Gottes weiterzugeben. Die Heilige Schrift lehrt uns, dass wir Juden das Licht der Welt sein müssen und dass die Tora aus Zion kommen wird. Heute erfüllen sich die Prophezeiungen vor unseren Augen.

Gemeinsam mit den geflüchteten Ukrainern hat unser Team Schabbat gefeiert, 100 Kinderbibeln weitergeben können, Arzttermine organisiert und Ausflüge veranstaltet.

In ihrem letzten Brief haben unsere Mitarbeiter euch von einer 28-jährigen Frau berichtet, die an einer zerebralen Lähmung leidet und deren Zustand sich durch den Krieg und den damit verbundenen Stress immer weiter verschlechtert hatte. Die Frau ist Waise und das Haus ihrer Wohngruppe ist durch den Krieg zerstört worden, sodass sie mit Mitgliedern einer unserer ukrainischen Gemeinden nach Polen gereist ist. Mit Gottes Hilfe hat unser Team ein ausgezeichnetes medizinisches Rehabilitationszentrum in der Nähe des Camps gefunden und einen 17-tägigen Aufenthalt dort bezahlen können. Die Frau war soooo glücklich! Lasst uns beten, dass die täglichen Behandlungen mit Physiotherapie, Wassermassage, usw. ihr helfen und sie wieder zu laufen beginnt.

Ein weiteres Gebetsanliegen, das wir mit euch teilen möchten, sind zehn Kinder, die adoptiert worden sind und deren Adoptiveltern in der Ukraine geblieben sind, um dort zu helfen. Am Tag der Abreise unserer Mitarbeiter sagte das älteste Mädchen, 17 Jahre alt, dass sie zurück in die Ukraine zu ihren Eltern wolle. Unsere Mitarbeiter erklärten ihr, dass das jetzt nicht die beste Idee sei, dennoch machen sie sich Sorgen, dass sie umkehren und ihr unterwegs etwas passieren könne! Bitte betet für die Kinder, die getrennt von ihren Familien sind und nicht wissen, ob und wann sie diese wiedersehen werden. Mögen sie in dieser Zeit ganz besonders die Liebe, Nähe und Fürsorge ihres himmlischen Vaters erfahren und sich bei ihm getröstet und geborgen fühlen!

Ebenso könnt ihr für eine unserer Mitarbeiterinnen aus Israel beten, die ihren achtjährigen Enkel an der Grenze zur Ukraine abholen wollte. Auf dem Weg nach Warschau hat der Enkel seinen Pass verloren, und nun können sie nicht weiterfliegen. Bitte betet, dass der Herr unserem Team hilft, eine Lösung zu finden.

Dass unser Herr heute noch Wunder tut und sein Volk rettet haben wir mit eigenen Augen erleben dürfen. In den zwölf Tagen, in denen unser Team in Polen war, hat der Herr Gnade geschenkt und mehr als 15 jüdische Familien aus der Ukraine herausgeführt und eine Weiterreise nach Israel ermöglicht. Preis dem Herrn!

Außerdem konnten unsere Mitarbeiter von Polen aus unsere messianischen Geschwister in der Ukraine versorgen: 60 kg Waschmittel, 15 kg Babynahrung, mehrere hundert Stück Seife und Medikamente haben ihren Weg zu ihnen gefunden. Außerdem konnten 40 Menschen aus dem Osten der Ukraine in die Westukraine gebracht werden. Um diesen Dienst weiterführen zu können, benötigt das Team, das vor Ort geblieben ist, einen Geländewagen oder Mini-Van mit neun Sitzen sowie einen Anhänger. Leider ist der deutsche Fahrzeugmarkt momentan wie leer gefegt. Bitte betet, dass Gott uns eine Lösung schenkt!

Unser Team berichtet, dass sie das Eingreifen und Wirken Gottes in den vergangenen Tagen in ganz besonderer Weise erlebt haben: So hat Gott stets die richtigen Worte zum Predigen, Trösten und Unterstützen geschenkt sowie Spenden, die es ermöglicht haben, den Menschen so zu dienen, wie sie es brauchten.

Zurück in Israel denken unsere Mitarbeiter immer wieder darüber nach, was sie nicht tun konnten, und überlegen, ob sie wieder gehen sollen. Gleichzeitig gibt es in Israel im Moment durch die vielen Olim Hadashim aus der Ukraine, Russland und Belarus alle Hände voll zu tun. Bitte betet für Gottes Willen!

Seid gesegnet in unserem großen Herrn und Retter Jeschua HaMaschiach!

Lesen Sie hier weitere Blogartikel …

Das jüdische Erbe der Ukraine

Das jüdische Erbe der Ukraine

Die jüdische Geschichte im heutigen ukrainischen Gebiet begann vor etwa zweitausend Jahren. Es gab Kriege, wechselnde...

Ein Gott, der dich sieht

Ein Gott, der dich sieht

Eine unserer Mitarbeiterinnen hilft seit einigen Wochen in einer Unterkunft für...

Trip nach Polen

Trip nach Polen

Reisebericht von Mitch Glaser Ich bin vom 1. bis 4. April 2022 nach Warschau in Polen gereist, um mir selbst ein Bild...